Coursing

Das Coursing (ausgesprochen: Korßing; vom engl. Lure Coursing = Köderhetzjagd) bezeichnet die Windhundjagd hinter einem künstlichen Hetzobjekt. 

 

im Gegensatz zum Bahnrennen, das nur im Oval und auf Höchstgeschwindigkeit ausgerichtet ausgetragen wird, erfolgt beim Coursing die Jagd auf freier Fläche. Der "Parcours" wird durch das Auslegen eines Hetzobjektes an einer Schnur um verschiedene Umlenkrollen vorgegeben. Somit muss der Hund Richtungswechsel des Hetzobjektes nachvollziehen. 

 

Es treten immer zwei Hunde gegeneinander an. Die Hunde starten nicht aus dem Startkasten, sondern werden aus der Hand gestartet.

 

Die Hunde tragen eine Renndecke zur Unterscheidung (rot oder weiß) sowie zu ihrer eigenen Sicherheit und der des Mitläufers einen Maulkorb. 

 

Beim Coursing gewinnt nicht zwangsläufig der schnellere Hund, sondern der besser jagende. Die Beurteilung erfolgt durch Coursingrichter nach den Kriterien:

 

  • Schnelligkeit
  • Eifer
  • Intelligenz
  • Gewandtheit
  • Kondition.

 

Pro Kriterium kann jeder Richter eine bestimmte Maximal-Punktzahl vergeben. Der Hund mit den meisten Punkten aus in der Regel zwei Läufen gewinnt den Wettbewerb.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Windhund Renn- und Coursing Verein Saar-Pfalz e.V.