Italienisches Windspiel

Italienisches Windspiel

Piccolo Levriero Italiano, oder eben im deutschsprachigen Raum das Italienische Windspiel ist ohne Zweifel eine der alten klassischen Windhundrassen mit einer mehr als tausendjährigen Geschichte und einem seit Jahrhunderten bekannten Erscheinungsbild.
Die Legenden um die Rasse sind zu einem Bestandteil des Standards geworden und untermauern die Version das es von den kleinwüchsigen Windhunden am Hofe der Pharaonen in Ägypten abstammt. Dadurch wird aber auch wieder die Legende genährt, dass die ägyptische Königin Cleopatra Julius Cäsar Windspiele zum Geschenk machte und diese Hunde dadurch nach Rom gelangten.

Wahrscheinlicher ist es dass die Rasse über Griechenland auf den Kontinent gelangte. Viele alte Abbildungen werden dieser Rasse zugesprochen. Ihre Blütezeit erlebten die Windspiele ohne Zweifel in der Renaissance an den Höfen des Adels und wurden weit über die Grenzen Italiens hinaus in ganz Europa verbreitet und gelangten auch bis nach England. In die Zeit des Rokoko passte natürlich das verspielte Windspiel in seiner Zartheit und Anmut besonders gut und so mag es auch nicht verwundern das Friedrich der Große der bekannteste Liebhaber dieser Rasse wurde. Um ihn und seine Windspiele gibt es viele Geschichten und Anekdoten und noch heute sind die Grabplatten seiner Lieblingshunde in Potsdam auf der Terrasse von Sanscoussi erhalten.

ital. Windspiel Familie

Diese kleine Windhundrasse hat sich seit eh und je einen festen Liebhaberkreis erhalten und wird nach wie vor sehr geschätzt. Seit Jahrhunderten als Gesellschaftshund des Menschen gehalten ist das Windspiel von hoher Anpassungsfähigkeit, klein, temperamentvoll, verspielt und aufgeweckt, auch wachsam und immer für seinen Menschen da.

Die Größe bringt es mit sich das Windspiele von der Statur her recht gut in alle Wohnverhältnisse passen. Das feine Fell macht sie äußerst pflegeleicht. Obwohl ein richtiger Wind- und Jagdhund, wie die großen Rassevertreter auch, ist sein Bewegungsbedürfnis einfach zu befriedigen und die Rennbahn ist kein Muss. Allenfalls ein Vergnügen für Hund und Besitzer und bei richtiger Anleitung wird ein Windspiel auch als Rennhund seinen Besitzer begeistern.

ital. Windspiel Welpen

Der Standard erlaubt beim Italienischen Windspiel eine Größe zwischen 32 und 38 cm bei einem Gewicht bis zu maximal 5 kg. Das Format ist hochrechteckig bis quadratisch. Die Farbpalette reicht von hellisabell über isabell und dunkelisabell zu unterschiedlichen grau-blau Tönen bis zu lackschwarz. Das Windspiel sollte immer einfarbig sein, dabei sind weiße Abzeichen an der Brust und den Pfoten gestattet.

Sein Erscheinungsbild ist ästhetisch und zeigt klare Windhundlinien mit feinem, schmalem, hochgetragenem Kopf, einem eleganten Hals und eine leicht geschwungene Oberlinie mit abfallender Kruppe. Der Brustkorb ist tief und reicht ca. bis zu den Ellbogen. Der Bauch ist sehr stark aufgeschürzt. Die Läufe sind zartknochig. Die Muskeln zeichnen sich unter dem feinen Fell ab.
Das Windspiel bewegt sich leicht und elastisch im ganzen federnd mit sehr gutem Raumgriff.

Das Windspiel ist ein sehr langlebiger Hund und bei rassegerechter Haltung kann es sehr alt werden. Trotz seiner eleganten Erscheinung ist das Windspiel eher robust. Da es sehr gesellig ist fühlt es sich besonders wohl wenn es in der häuslichen Gemeinschaft noch einen Artgenossen gibt. Auch mit Kindern kommt ein Windspiel gut zurecht wenn von Anfang an die Bedürfnisse des Hundes berücksichtigt werden. Dann kann sich zwischen Kind und Hund eine echte kameradschaftliche Zuneigung entwickeln die Kind und Hund gleichermaßen genießen.
Im Umgang mit großen Hunden sollte man das Windspiel etwas zurückhalten. Das zum Teil übersteigerte Selbstbewusstsein der kleinen Windspiele kann dazu führen, dass sie keinerlei Respekt gegenüber den großen Hunden an den Tag legen und nicht alle großen Hunde sind gutmütig genug, gelassen über den „Kleinen“ und seine Allüren hinwegzusehen.
Das Windspiel ist ein Hund der sehr schnell lernt und leicht zu erziehen ist. Dadurch ist es auch möglich in geeigneter Umgebung das Windspiel frei laufen zu lassen, weil es auf Zuruf gehorsam bei seinem Besitzer bleibt.

Wer sich einmal zu dieser Rasse bekannt hat kommt nicht mehr davon los und hat den Hund seines Lebens gefunden.

 

Quelle: DWZRV

 
 
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Windhund Renn- und Coursing Verein Saar-Pfalz e.V.