Podenco Andaluz

Hund vom Urtyp, FCI Gruppe 5

Wie der Name zeigt, liegt die Heimat dieser Rasse in Andalusien. Sie ist eine der Rassen mit der übergeordneten Bezeichnung ‘Podenco‘, einem Begriff, dessen Herkunft unklar ist. Ähnlich ist es mit dem geschichtlichen Ursprung der Rasse. Wie die anderen mediterranen stehohrigen Rassen wird ein Zusammenhang mit den im antiken Ägypten dargestellten Hunden gesehen, die möglicherweise vom abessinischen Wolf abstammen können. Die Verbreitung über alle Ufer des Mittelmeeres ist auch nicht im Einzelnen geklärt, wurde aber mit Sicherheit durch die eifrig handeltreibenden Seefahrer wie z. B. die Phönizier gefördert. 
In der Neuzeit wird dieser sehr windhundnahe Jagdhund, der bei seiner Arbeit alle Sinne einsetzt, immer noch für die Jagd eingesetzt. Je nach Jagdobjekt und Terrain kristallisierten sich so die neun verschiedenen Varietäten heraus: der große (Rüden 54 – 64 cm/Hündinnen 53 – 61 cm), der mittlere (Rüden 43 – 53 cm/Hündinnen 42 – 52cm) und der kleine Podenco Andaluz (Rüden 35 – 42 cm/Hündinnen 32 – 41 cm), und zwar jeweils mit kurzem, feinem oder rauem, längerem Haarkleid oder mit langem seidigem.

Die Farbe des Fells ist ausschließlich weiß oder zimtfarben (in helleren oder dunkleren Schattierungen) oder eine Kombination der beiden Farben.

Alle Varietäten sind eher kurz als lang, kompakt, rustikal und robust, mit keilförmigem, gut proportioniertem Kopf mit dreieckigen, aufrecht getragenen Ohren. Die Rute wird in der Bewegung halbmondförmig nach oben gerundet getragen, in der Ruhe säbelförmig gesenkt. Es ist ein wohlproportionierter, betont muskulöser Hund, der aufrecht steht. Er ist sehr intelligent, lebendig, wachsam aber sozialverträglich und loyal gegenüber seinem Besitzer, verträgt aber keine ungerechtfertigte Strafe. So ist er für die Jagd gut abrichtbar, generell von schneller Auffassungsgabe und ein exzellenter Jäger auf jedem Gelände und auf viele verschiedene Wildarten. 
Der Podenco Andaluz ist, wie seine Verwandten auch, kinder- und familienfreundlich, freundlich und anpassungsfähig, nur Fremden gegenüber eher zurückhaltend. Durch seine Intelligenz ist er gelehrig, fordert aber auch sowohl körperliche als auch mentale Auslastung, um ausgeglichen zu bleiben. Er eignet sich für Hundesport wie Agility, aber auch zur Suche, sei es nach Menschen oder Gegenständen, oder Tätigkeiten, die zum Assistenzhundbereich gehören. 
Die Rasse gilt als gesund und genügsam.

 

Quelle: DWZRV

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Windhund Renn- und Coursing Verein Saar-Pfalz e.V.